I58
0
on
0
anmelden



(> Passwort vergessen?)

Sie sind noch kein
Premium-Mitglied?
> jetzt registrieren


Datenbank
Investieren
Passiv-Einkommen
Anlage-Ideen
News
Über



Die einzige Bilanzposition, die nicht manipuliert werden kann, ist die Dividende

Nicht erst seit den grossen Bilanzskandalen und Firmenpleiten (Enron, Worldcom, Swissair etc. etc.) weiss man, dass Gewinn- und Umsatzzahlen mit Vorsicht zu geniessen sind.

Je weiter unten eine Zahl in der Erfolgsrechnung steht, desto mehr Möglichkeiten hat die Unternehmensleitung, die Zahlen ganz legal in die gewünschte Richtung hin zu verändern. Auch die Bilanzkennzahlen können völlig legal manipuliert werden, es gibt viele Möglichkeiten, die einzelnen Positionen zu bewerten, sodass ein Aussenstehender praktisch keine Möglichkeit hat, den wahren Wert einer Position herauszufinden.

Dieses Phänomen hat unter dem Begriff «kreative Buchführung» zweifelhafte Berühmtheit erlangt. Wenn Sie schon einmal eine Erfolgsrechnung angeschaut haben, ist Ihnen sicher aufgefallen, dass es zum Teil abenteuerliche Gewinnbezeichnungen gibt.

Natürlich gibt es viele Unternehmen, um nicht zu sagen die grosse Mehrheit, die nach bestem Wissen und Gewissen die Aktionäre informieren; das Problem liegt aber darin, genau zu wissen, welche eher zu den schwarzen Schafen gerechnet werden müssen und welche nicht.

Eine weitere Unsitte sind Versprechungen, bis ins Jahr xyz den Umsatz und Gewinn um xyz % zu steigern, beispielsweise dank Produkten, die es noch gar nicht gibt oder dank irgendwelchen nebulösen Produktivitätssteigerungen.

Gerade auch in solchen Fällen ist es wichtig, dass es eine Zahl gibt, die nicht beschönigt und deren Aussagekraft nicht verändert werden kann: die Dividende. Entweder sie wird bezahlt oder nicht. Punkt.

Um zu verhindern, dass man sich faule Eier à la Enron ins eigene Depot legt, sollte man sich einfach die Dividende anschauen. Also: wird eine Dividende bezahlt , wird sie erhöht und ist die Dividendenrendite attraktiv? Können diese Fragen mit Ja beantwortet werden, kann man sich sehr viel Ungemach ersparen. Und dabei lohnt es sich, noch einen zusätzlichen Blick auf die Dividendenpolitik eines Unternehmens in den vergangenen Jahren zu werfen.