D50
0
on
0
anmelden



(> Passwort vergessen?)

Sie sind noch kein
Premium-Mitglied?
> jetzt registrieren


Datenbank
Investieren
Passiv-Einkommen
Anlage-Ideen
News
Über



Topdiv Executive-Tool

Die besten Dividendenaktien dank glasklaren Fakten erkennen:

Dividendenhistorie

Anzahl Dividenden-Erhöhungen und Senkungen der letzten 10 Jahre (nicht alle Aktien verfügen über 10 Jahre Historie).
Unsere Annahme:
Das Dividendenmuster der letzten 10 Jahre wird sich sehr ähnlich auch in Zukunft fortsetzen.

Letzte Dividendenänderung

Veränderung der letzten Jahresdividende.
Unsere Annahme:
Ein Hinweis darauf, wie die Verantwortlichen die aktuelle Ertragslage ihres Unternehmens einschätzen.

Kursverlust

Prozentualer Kursabstand vom 3-Jahres-Höchstwert.
Unsere Annahme:
In unserem Informationszeitalter verfügen sämtliche Marktteilnehmer immer über alle verfügbaren Informationen. Diese fliessen sofort in die Kurse ein. Somit ist die Kursentwicklung einer Aktie ein hervorragender Gradmesser für die Unternehmensfitness. Sie zeigt zuverlässig an, ob ernstzunehmende Probleme (die möglicherweise zu einer Dividendenkürzung führen könnten) vorliegen.

Ein Unternehmen, dessen Aktien nahe ihrem 3-Jahres-Höchst notieren, hat mit hoher Wahrscheinlichkeit kein grösseres Problem zu lösen. Jedenfalls keines, das zu einer Dividendensenkung führen könnte.
Umgekehrt gilt natürlich dasselbe. Ein massiver Kursabschlag in einem unauffälligen Gesamtmarkt deutet auf grosse Probleme hin.

Wichtig ist hier, dass Sie den Kursverlust einer Einzelaktie immer mit dem Index vergleichen. Das ist entscheidend.

Zusätzlich angegeben:

Die 5-Jahres-Ausschüttungsquote

Während die Ausschüttungsquote eines einzelnen Jahres in manchen Fällen nicht sehr viel aussagt, zeigt eine Mehrjahresquote, bei topdiv 5 Jahre, viel zuverlässiger an, ob sich das Unternehmen seine Dividendenzahlungen leisten konnte.
Wenn weniger als 5 Jahre Daten vorliegen, erfolgt die Berechnung mit der vorhandenen Anzahl Jahre.

keine Ausschüttungsquote berechnet haben wir in folgenden Fällen:

Bei REITs (Immobilien)
Unternehmen mit dieser Rechtsform müssen praktisch den ganzen Gewinn ausschütten, daher macht eine Ausschüttungsquote keinen Sinn.

Bei Beteiligungsgesellschaften und Infrastrukturunternehmen
Hier sind die Jahresgewinne durch Abschreibungen, Wertberichtigungen u.ä. häufig verzerrt und zeigen somit die wahre Ertragskraft bzw. die Dividendenfähigkeit nur ungenügend oder gar nicht an.

Obwohl natürlich niemand die Zukunft genau kennt, sind vergangene Entwicklungen in vielen Fällen ein zuverlässiger Hinweis, wie es ungefähr weitergehen wird.

Wir empfehlen Ihnen, Dividendenaktien mit positiven Historien zu suchen.

  • Wenig bis keine Dividendensenkungen in den letzten 10 Jahren
  • Möglichst viele Erhöhungen
  • Letzte Dividende keine Senkung
  • Unauffälliger Kursverlauf im Vergleich mit dem jeweiligen Index
  • 5-Jahres-Ausschüttungsquote unter100%

 

Meiden Sie Dividendenfallen!

Hohe Dividendenrenditen in Kombination mit einem massiven Kursverlust sind häufig Vorboten einer bevorstehenden Dividendenkürzung.

Ebenfalls verzichten sollten Sie auf Aktien

mit zahlreiche Dividendensenkungen
die ihre letzte Dividende gesenkt haben
mit einem hohen Preisabschlag im Verhältnis zum Gesamtindex
mit einer Ausschüttungsquote grösser als 100% (=mehr ausbezahlt als eingenommen)

Mit unserem executive-tool finden Sie so innerhalb kürzester Zeit die vielversprechendsten Dividendenaktien und umgehen böse Überraschungen.

Die wichtigsten Vorteile des Executive Tools

  • Sämtliche Angaben basieren auf glasklaren Fakten, die wenig Interpretationsspielraum zulassen.
  • Es ist einfach und nachvollziehbar
  • Sie erkennen damit schnell und zuverlässig die vielversprechendsten Dividendenaktien.
  • Wenn Sie irgendwo auf eine interessante Dividendenaktie stossen, können Sie sich auf diesen Grundlagen selber eine Meinung bilden.
  • Es funktioniert grundsätzlich mit jeder Aktie, in jeder Branche und in jedem Land. Es ist universell anwendbar.


Die Limiten des Executive Tools

  1. Es ist kein Prognoseinstrument für die weitere Kursentwicklung.
  2. Es ist kein Bewertungsmassstab.
  3. Man kann damit die Dividendenqualität erkennen, nicht aber die Unternehmensqualität. Es gibt hier natürlich einen Zusammenhang, aber der ist nicht zwingend.
  4. Die Wirklichkeit kann so nicht perfekt abgebildet werden. Solche Tools sind immer nur eine Annäherung an die Realität. Was bedeutet das für Sie? Die Resultate entsprechen zwar in den meisten Fällen der tatsächlichen Dividendenstärke eines Unternehmens. Dennoch ist es immer möglich, dass einzelne Aktien zu schlecht, oder zu gut eingestuft werden. Genau deshalb ist der nächste Punkt so wichtig.
  5. Es ersetzt keine fundierte Unternehmensanalyse. Es ist zwingend notwendig, dass Sie jede interessante Aktie einer weitergehenden Analyse unterziehen.

Jetzt ein Premium-Abo abschliessen und mit unserem Executive-Tool die besten Dividendenaktien herausfiltern.

»alle Infos rund um unsere Abos